Schon interessant: Beim Stöbern durch die Privatsphäreeinstellungen meines Škodas (Columbus MIB3) bin ich auf diesen Menüpunkt gestoßen:

“Car Data Brokerage WebApp”.

Da ich ein neugieriger Mensch bin und wissen will, worum es sich hierbei handelt, habe ich mal Google bemüht (denn im Handbuch steht sowas natürlich nicht). Das etwas gruselige Ergebnis: zum jetzigen Zeitpunkt (11.02.2021) liefert Google exakt 0 Treffer (in Worten: Null) zu diesem Suchbegriff zurück.

Und das erste Suchergebnis (welches aber den gesuchten Begriff nicht enthält) dreht sich um die Monetarisierung von “car data”. Hmm…

Es kann sich jetzt also wirklich um eine Funktion handeln, bei der Škoda versucht, irgendwelche Daten des Fahrzeugs zu monetarisieren – aber dann wüsste ich irgendwie schon ganz gerne, was die genau machen.

Oder mit “Brokerage” ist hier einfach nur das Vermitteln von Daten gemeint, ohne gleich Geld herausschlagen zu wollen…

 

Die Tatsache, dass Google 0 Suchergebnisse zu dem Thema hat, legt nahe, dass es sich um einen recht neuen Punkt im Menü handelt – ansonsten wäre er bestimmt schon mal irgendwo erwähnt worden. Evtl. hängt er ja mit der offenbar nagelneuen Škoda App “Traffication” zusammen, die vor einigen Tagen/Wochen still und leise veröffentlicht wurde, und gestern (10.02.2021) dann auch offiziell in einer Pressemeldung von Bosch vorgestellt wurde.

Traffication ist eine Cloud-Anwendung, die man auf Škodas des Mj21 mit MIB3 installieren kann und die sowohl den Fahrer als auch andere Fahrzeuge warnt, falls man droht zum Geisterfahrer zu werden. Da würde ein “information brokerage” über die Cloud ja eine durchaus passende Privatsphäreeinstellung darstellen.

Aber: Nix Genaues weiß man nicht.

Kategorien: Technik